StartseiteAutordBASESonstiges

Sonstiges:

Reisen

Musik

Literatur

Musik:

Klaus Schulze

Lacrimosa

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Rechtshinweise

Datenschutz

Impressum

Absätze direkt anwählen

» Allgemeines
» Tips und Empfehlungen

Allgemeines

Elektronische Musik in ihrer reinsten Form. Oft Synthesizer pur, aber auch öfter mal mit anderen Instrumenten begleitet (Schlagzeug, Gitarren, Cello u.a.). Gesang nur selten und nicht immer den üblichen Vorstellungen entsprechend, auch mal technisch verfremdet.

Klaus Schulze war mal Drummer bei Tangerine Dream und Mitgründer von Ash Ra Tempel. Wer die heute noch kennt hat wahrscheinlich die erste Hälfte seines Lebens bald hinter sich (rein statistisch) und kann wie ich schon auf ein paar Jahrzehnte des Lebens zurückblicken.

Seine ersten Solo-Veröffentlichungen begannen bereits Anfang der 70er Jahre. KS ist bis heute so produktiv, dass ich mit meinen über 100 CDs noch immer nicht alles von ihm hab. Für Synthi-Fans ein must have, allerfeinster Space-Sound zum träumen und abschalten.

Ein Geheimtip sind die Veröffentlichungen unter dem Pseudonym Richard Wahnfried, wobei die Tonwelle sogar echte Hit-Qualitäten hat. Und natürlich die Dark Side Of The Moog Serie. Leider ausverkauft und rar, ggf. mal bei eBay schauen, wird aber oft stark hochgesteigert.

KS lässt sich viel Zeit. Früher hatten seine LPs oft zwei lange Songs, auf jeder Seite einer. Heute kann ein Stück auch schon mal über die ganze CD, also über eine Stunde dauern! Keine Musik für Hektiker, keine Radio-gerechten 3-Minuten Hits. Diese Zeit sollte man sich auch beim anhören nehmen, denn die Musik von KS lebt und nur so kommt das auch rüber.

Kein Vergleich zu dem neumodischen Zeug, das heute "elektronische Musik" genannt wird. Kein Rave, Wave, Techno (Tecno?) und wie dieser seelenlose Krach sonst noch so heisst. Kompositionen auf ausgesprochen hohem Niveau, vielseitig und abwechslungsreich. Mal schnell, mal langsam, manchmal düster, dann wieder heiter, sehr spacig. Ab und an mit Gastmusikern und mit Instrumenten, die man nicht unbedingt erwartet (Cello, Zither etc.).

» Zum Anfang der Seite

Tips und Empfehlungen

Bei >100 Veröffentlichungen ist es schwer, einzelne Werke zu empfehlen. Wer KS noch nicht kennt ist mit einem Sampler sicher gut beraten. Mein Tip ist 2001, läuft über ne Stunde und enthält einen sehr guten Querschnitt über das Schaffenswerk und die Bandbreite von KS.

Leider kaum noch zu kriegen, mit Glück noch als » Sonderausgabe beim 2001-Versand. Der Sampler heisst 2001, der Versand auch, das sind aber zwei völlig verschiedene Dinge! Aber vielleicht ist das ja gerade der Grund, warum es die CD nur dort überhaupt noch gibt. Und als Alternative gibt´s noch andere Sampler, z. B. die Doppel-CD Essential 1972-1993.

Wer dadurch auf den Geschmack gekommen ist kann sich einzelne Werke zulegen und/oder greift zur Ultimate Edition. Das ist eine Sammlung von 50(!) CDs, sind 5 Sets mit je 10 CDs, teils schwer zu kriegen. Es geht quer durch das Werk von KS, aber ohne Überschneidungen zu den regulären Einzelalben! Von den Einzelalben gefallen mir diese besonders: Audentity, Picture Music, Dreams, Dig It, Mirage, In Blue, Body Love I & II, Moondawn, Moonlake u.v.a.

Ab 2005 werden viele seiner alten Scheiben remastered und neu veröffentlicht. Als Digi-Pak, nicht nur ne CD in lebloser Hülle, sondern mit einem Booklet, das viele weitere Infos, Bilder, Interviews etc. enthält. Ausserdem enthalten viele der neu aufgelegten älteren CDs Bonus-Tracks, damit aus den ca. 40 Minuten LP-Spielzeit von früher die fast 80 Minuten der CD voll werden. Oft nur ein Bonus-Track, das ist dann aber ne halbe Stunde lang, typisch KS eben. Unbedingt beim Kauf drauf achten, bei mehreren Ausgaben sind die ab 2005 vorzuziehen.

Tip: das neue 2005er Release der Dig It enthält als Bonus eine DVD mit der Stahlsinfonie. Eine Live-Aufnahme von der Ars Electronica 1980 in Linz, Österreich. Die normale Audio-Version der Stahlsinfonie ist übrigens Teil der 50-teiligen CD-Sammlung Ultimate Edition.

Ab 2006 werden zahlreiche CDs einzeln neu veröffentlicht, die bereits Bestandteil der Serien Contemporary Works 1 (10 CDs) bzw. Contemporary Works 2 (5 CDs) waren. Das sind z. B. The Crime of Suspense, Vanity of Sound und diverse Ballett x. Schön dass es die jetzt auch einzeln gibt, da die Contemporary-Sets ausverkauft und nur noch selten zu bekommen sind. Vom Inhalt ist es egal, soweit ich es bisher beurteilen kann. Diese neueren CDs haben wenig Zusatzmaterial, da die Contemporary Sets von Anfang an auf CD erschienen und schon eine Stunde und mehr astreinen KS-Sound pro CD enthielten. Der ideelle Sammlerwert mag bei der Originalserie höher sein, zumal 10 CDs in einer Holzbox wie bei Contemporary Works 1 doch sehr selten sind. Dafür zahlt man aber ggf. auch einen etwas höheren Sammlerpreis.

Seitenblick: wer KS mag sollte sich auch die Werke von Robert Schröder mal anhören. Auch teils schon aus den 80ern, teils auch neuer. RS wurde nie so bekannt wie KS und war auch lange nicht so produktiv (was seine CD-Veröffentlichungen betrifft), aber dennoch sind seine Werke sehr gut und für Fans elektronischer Musik in Reinstform eine Empfehlung wert. Er hat gern den Vocoder benutzt, also techn. verfremdete Stimmen (seine?) der Musik beigemischt.

» Zum Anfang der Seite